Good Morning 2018 … oder einfach Weiterschlafen?


Es ist die Zeit schmerzhaften Erwachens. Und ich weiß gar nicht, ob ich zuerst auf das Schmerzhafte oder auf das Erwachen eingehen mag. Es fällt inzwischen Hunderttausenden, wenn nicht sogar bereits Millionen wie Schuppen von den Augen: Die Welt, in der wir tatsächlich leben, ist von ganz und gar anderem Charakter als jene Welt, die uns Zeit unseres Lebens medial vermittelt wurde. Das illusionäre Weltbild liegt in Scherben und immer mehr wissen: Es geht weder demokratisch noch gerecht zu. Jene die wirklich herrschen, sind nicht jene, die wir gewählt haben. Denn jene, die wir wählen, sind Teil eines gigantischen Theaterstücks zur Bändigung der Massen und jene, die wirklich herrschen, herrschen seit Generationen unerkannt.

Doch während sich jene Mächtigen anheischig machen den ganzen Planeten zentralistisch unter ihre Knute zu zwingen, wird Ihre einst so geheim gehaltene Agenda durch die weltweite Vernetzung unaufhaltsam in den Fokus der Aufmerksamkeit aller gebracht. Die PR-Kanäle der Globalisten, nämlich die sogenannten Mainstream-Medien, verlieren ungebremst an Kredibilität, während aus allen Ritzen des Internets eine alternative Nachrichtenlage quillt, die die tatsächliche Lage der Welt wesentlich differenzierter, tiefgehender und oft wahrhaftiger schildert.

Medienkompetenz oder: Trau schau wem …

Gleichwohl erfordert die Absorption der alternativen Medien eine hohe Medienkompetenz, denn plötzlich gibt es kein Vorschuss-Vertrauen mehr, kein Medium, dem man per se glauben kann. Aus der Vielfalt der Nachrichtenlagen müssen wir als Medienkonsumenten durch Abgleich und Plausibilitätsprüfungen selbst ableiten, für wie nah wir die Berichterstattung an der tatsächlich stattfindenden Wirklichkeit halten. Doch trotz dieser Schwierigkeiten ergibt sich im Großen und Ganzen ein tatsächlich völlig anderes Bild der Welt, als das uns erzählte, jahrelang durch die Medien vermittelte, welches immer noch versucht wird, uns zu verkaufen. Schockierend jenseits allen Vorstellbaren ist die Ungeheuerlichkeit, sind die ungezählten Ungeheuerlichkeiten, die zu Tage treten. Das Angebot reicht von Jahrtausende alten geheimen Verbindungen und Blutlinien über satanistische Zirkel in höchsten Kreisen, Kinder- und Menschenhandel, blutige Menschenopfer, bis hin zu der Annahme, dass nichtmenschliche Wesenheiten mit-ursächlich hinter all‘ dem unsäglichen Leid auf diesem Planeten stecken.

Kommt ein UFO geflogen …

Und, wie um dieser Nachrichtenflut die Krone aufzusetzen, treten plötzlich ehemals führende CIA-Beamte in der Mainstream-Presse mit der Nachricht an die Öffentlichkeit, dass wir nach ihrer Erkenntnis von Außerirdischen besucht werden. Das ehedeme Gedanken-Korsett, indem über Religion und Glaubenssysteme versucht wurde die Weltvorstellung ihrer Bewohner möglichst kleingeistig zu halten, platzt aus allen Nähten! Und vielleicht hofft die geheime Globalisierungs-Elite in dem allgemeinen Getöse bislang für unmöglich gehaltener neuer Wahrheiten weiterhin ungesehen ihren Absichten nachgehen zu können. Doch das wird ihnen nicht gelingen, denn aufmerksame Rechercheure und immer mehr vernünftige Menschen in Regierungs- und sonstigen Machtpositionen werden den kriminellen Machenschaften nachgehen und immer mehr dieser Verbrecher ihr Handwerk legen. Ein in unseren Medien gar nicht berichtetes Beispiel hierzu ist die aktuelle Verfügung von Donald Trump, dass Kinder- und Menschenhandel-Ringen ohne weiteres Vertun direkt die Finanzmittel entzogen werden dürfen. Und das ist nur eine von vielen positiven Wirkungen des Erwachens-Prozesses, der immer mehr Menschen erfasst. Denn dies ist nur die erste Stufe des Aufwachens – nämlich die Erkenntnis, wo wir von wem zu welchem Zwecke belogen und betrogen werden und welche Schweinebacken sich auf unsere Kosten schamlos und rücksichtslos bereichern und ihren abgründigen Gelüsten frönen.

Vom ohnmächtigen Hosenscheißerl zum kosmischen Bewusstsein

Wenn immer mehr Menschen aus der eng gefassten Massenhypnose aufwachen und damit in die unendliche Vielfalt der sich dadurch eröffnenden Möglichkeiten von Weltwahrnehmung und Weltgestaltung eintreten, kommt auf ganz natürlichem Wege eine neue, wache und klare Spiritualität in den Fokus. Wir selbst sind wahrnehmendes, fühlendes Bewusstsein, wir erleben eine geistgeschaffene Wirklichkeit mittels der Raumanzüge, die wir unsere Körper nennen. Und anstatt uns klein und ohnmächtig mit unseren alternden Hüllen und all den psychischen Abwehr-Programmen, die wir in unserer Kindheit gelernt haben, zu identifizieren, haben wir die Wahl, uns als bewusste, wahrnehmende Wesen zu erkennen, die eine Erfahrung als Menschenleben machen. Hinzu kommt, dass die Erkenntnis immer unwiedersprechbarer wird, dass nach diesem Menschenleben die Erfahrung jenes wahrnehmenden und bewussten Wesens keineswegs vorbei ist. Die Indizienbeweise für eine auch ohne einen materiellen Körper erlebbare, geistige Wirklichkeit sind überwältigend. Wir finden Sie in den Berichten von Nahtoderfahrungen, außerkörperlichen Reisen oder dem gut erforschten Bereich der Fernwahrnehmung. Ich für meinen Teil kann es kaum fassen, dass es den meisten Menschen nicht auffällt, das 90 % dessen was wir erleben, geistige, semantische Bedeutungserlebnisse und nicht etwa materielle Erfahrungen sind. Das heißt, wir leben hauptsächlich in einer geistigen Wirklichkeit und behaupten gleichzeitig die Raumzeit und die Materie wären alles, was wirklich real ist. Das erinnert an den Fisch, der nicht davon zu überzeugen ist, dass Wasser existiert. Doch selbst wenn wir diese Illusion einer materiellen Wirklichkeit verlassen, scheint die Komplexität und Konflikthaftigkeit des Seins nicht vorbei zu sein.

Seelenräuber an der Schwelle

Ich stieß in 2017 auf Quellen, die mir guten Grund anzunehmen gaben, dass wir selbst im Sterben noch aufpassen müssen, nicht bestohlen zu werden. Von üblen, transdimensionalen Wesenheiten, die sich an der Seelenenergie und den Emotionen leidender und sterbender Menschen laben. Diese Geschichte ist wirklich ganz großes Kino. Ob sie im Detail so stimmt, weiß ich nicht, aber sie ist es in jedem Falle wert, erzählt zu werden. Demnach ist unser Planet so etwas wie ein gigantisches Reinkarnations-Terrarium. Von einer außerirdischen Macht inszeniert, um sich von der Angst und Seelenenergie der Bewohner der Welt zu ernähren, die nach durchlittenem Leben in die nächste Reinkarnations-Runde gezwungen werden. Als Beobachtungsposten, um das ganze System zu kontrollieren, diene hierbei der an seine unwahrscheinliche Position manövrierte Mond. Wild, gelle?

Ob es wirklich Außerirdische oder transdimensionale Bösewichter geben muss, um das unsägliche und unnötige Leid in unserer Welt zu erklären, ist sicher diskutabel. Das wir Opfer in einem übel abgekarteten Spiel sind, steht meines Erachtens hingegen außerhalb jeden Zweifels. Und die Betreiber jenes globalen Macht- und Leid-Spieles hegen nicht das geringste Mitgefühl, kein Quäntchen Empathie, für ihre rücksichtslos hingeschlachteten Schwestern und Brüder. Und so schockierend dies ist, liegt doch genau hier der Schlüssel zur Umkehr.

Never gets old: Mitgefühl, Liebe und Bewusstheit

Denn wenn sich die empathische Mehrheit dazu entscheiden würde, den Herrschenden nicht mehr zu folgen, die Fake-Medienwirklichkeit zu entkleiden und sich stattdessen darauf fokussierte, wie ein gutes Miteinander möglich werden kann, könnte sich das Blatt überraschend schnell zum Besseren wenden. Dies zeigte sich uns vor kurzem in einer systemischen Aufstellung, die ich unter Freunden zu diesem Thema anleiten durfte. Kaum finden die Menschen den Schulterschluss und werden sich des gemeinsamen inneren Netzes bewusst, dass uns alle verbindet, verkrümeln sich die einst so mächtig scheinenden Strippenzieher, weil sie dagegen nichts auszurichten haben.

Sign of the Times: Awake and wake the Others!

Doch noch sind wir nicht im Zeitalter der Revolution angekommen. Wir betreten gerade erst – und in noch zu kleiner Zahl – den Aufwachraum. Wir stehen am Beginn des Zeitalters des Erwachens, eines Zeitalters der Aufklärung und Erforschung. Und hier gilt, was John Anderson, Sänger der Gruppe YES, einst ausdrückte mit der Zeile „Please organize your simple Evolution!“ Diese Evolution reicht vom Durchblicken plumper Täuschungen über die Infragestellung eigener unbewusster Glaubenssätze bis zum spirituellen Erwachen im höchsten geistigen Sinne. Dies auch und ganz wesentlich, um im Moment des Überwechselns aus der Illusion der Materie in die geistigen Dimensionen so glasklar zu sein, dass keine Dämonen oder selbsternannte Masters of Karma eine Chance haben, uns in ihrem Sinne zu manipulieren. Das Projekt „Leben“ wird damit zum Projekt „Freiheit“ und statt zu sterben erwachen wir in die Fülle unendlicher Bewusstheit.

Das Trauma des Sterbens – eine Missbrauchs-Erinnerung?

Weil so viele von uns 1001mal aus sogenannten karmischen Gründen zurück in das Erdenleid gezwungen wurden, gibt es eine tief verwurzelte Angst vor dem Sterben im gemeinsamen inneren Netz aller Menschen. Eine viel tiefere, horrende Angst, als sie aus der puren Unsicherheit „was denn danach kommen möge“ erklärbar ist. Darum ist es so wichtig, dass wir beim nächsten Mal diese Bühne mit all‘ unserer Wachheit und all‘ unseren Ressourcen betreten. Denn dies wird es uns ermöglichen, von unserem Freien Willen wirklich Gebrauch zu machen. Und darum kann unser Projekt für 2018 und die weitere Zukunft nur darin bestehen, selbst immer weiter und umfassender aufzuwachen und gleichzeitig möglichst viele unserer Schwestern und Brüdern zu wecken. Auf dass wir irgendwann die kritische Masse erreichen, den Tipping-Point, an dem die ganze Entwicklung kippt – vom Straf-Planeten zu einem Paradies der Forscher, Künstler und Freidenker, wie es unsere Galaxie schon lange nicht mehr gesehen hat.

Ich bin dabei – hast Du schon etwas vor? Wir freuen uns auf Dich!

 

 

 

Advertisements

Wache Weihnacht


567a7ac4c3618868038b4591Frohe Weihnacht?

Vermutlich geht es nicht nur mir so. Die Einstimmung auf das Weihnachten 2015 gelingt nur mit irritierenden Störgefühlen.
Zu tief wirken die Bilder von Zerstörung, zerbombten Städten und unendlich vielen Menschen in Not in der Seele, die doch zum Jahresausklang nach Frieden sich sehnt.

Es ist Kriegsweihnachten.

Viele stehen, wie ich, staunend vor den Trümmern dessen, was wir einmal als unsere vorbildliche Art der Zivilisation gewöhnt waren wahrzunehmen. Inzwischen haben die meisten gemerkt, dass der Einmarsch des Westens in den Nahen Osten ein über Generationen wirkender schlimmer Fehler war. Dass man Terrorismus nicht stoppen kann, indem man Wohngebiete bombardiert. Das gleicht jenem, der von einer Wespe gestochen zum Wespennest geht, um mit dem Baseballschläger darauf einzudreschen. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie es ihm daraufhin ergeht …

Doch nicht nur, dass wir keine Demokratie und Freiheit über Kriege exportieren können, mehr noch: wir selbst sind von Freiheit und Demokratie so fern wie noch nie im Jahre 2015. Schon Marc Aurel wusste: „Freiheit bedeutet die Teilhabe an der Macht“. Doch wir haben keine Teilhabe an der Macht. Wir haben billige Zuschauerplätze vor einem Medienspektakel, das uns von vorne bis hinten belügt, manipuliert, für dumm verkauft und alles tut, um aktiven Widerstand gegen den globalen Wahnsinn im Zaum zu halten.

Das dunkelste Zeitalter yet

Insofern stehen wir vor dem Anbeginn eines der dunkelsten Zeitalter der Menschheit, dem Zeitalter, indem der globale Neofeudalismus Raum greift. Ein Zeitalter in dem Demokratie, Mitbestimmung, Bürgerrechte etc. nichts mehr gelten, da die Großkonzernstrukturen im Sinne einer Profitorientierung, besonders in den Branchen Energie, Waffen und Pharmakologie weltweit bestimmend darin sind, wie Menschen leben können. Hinter den Konzern-Strukturen steht eine verschwindend geringe Minderheit von Menschen die nicht reich, sehr reich, unglaublich reich, sondern unvorstellbar reich und mächtig sind. Diese scheinen allen ernstes zu glauben, sie wüssten wie man einen Planeten führt und regiert. Aber sie wissen es nicht. Niemand weiß das. Denn so etwas wurde noch nie – jedenfalls nicht auf der Erde – versucht. Die gigantischen zentralistischen Strukturen, die diese Klasse in Anschlag bringt, um die Welt zu steuern, die Arbeitskraft der Menschen optimal auszubeuten und ihren machtkranken Fantasien zu unterwerfen, sind aus ganz grundsätzlichen Gründen ungeeignet, um menschliche Gesellschaften human erträglich zu organisieren.

Demokratie funktioniert nur im Kleinen

Hierzu bedarf es des Subsidiaritätsprinzips, kleiner überschaubare Gruppen, in denen Demokratie tatsächlich lebbar ist und in die übergeordnete Strukturen nur hinein regieren, wenn es tatsächlich alle betreffen muss. Eine Art globaler Multizwiebelschichten-Organisationsform, die wir erst nocherlernen müssen. Und hier zündet ein Fünkchen Hoffnung, denn es gibt durchaus Entwicklungen, die in die richtigen Richtungen gehen.

Aus windgeschützten Ecken werden sie kommen

In Anbetracht der aussichtslosen Lage, was die Machtverhältnisse angeht, können sich solche Entwicklungen aktuell nur in windgeschützten Ecken entfalten und Erfahrungen darüber sammeln, wie man tatsächlich einen Planeten nachhaltig bewohnen kann. Ein weiterer Hoffnungsfunke ist gezündet in der erstarkenden Spiritualität jenseits von Religion in vielen Menschen, die direkt und persönlich spüren, in etwas zauberhaft-heiliges, über alles Hinausgehende eingebunden zu sein. Dass die Materie nicht alles ist, sondern dass sie möglicherweise sogar eine Folge des Bewusstseins darstellt und nicht ihre Basis. Oder um noch genauer zu sein und eines meiner all Time favourite-Meme gelassen auszusprechen: „Sowohl als auch“. In diesem Bereich gibt es ein unglaubliches Sammelsurium von Wahrheiten, Halbwahrheiten Make-Belief, von Wishfull Thinking und tatsächlichen Erkenntnissen.

Erleuchtung? Hier lang, jeder nur sein Licht und erscheinen Sie nüchtern!

Gerade deswegen sind wir aufgefordert – so nüchtern wie möglich – uns mit Möglichkeiten auseinanderzusetzen, die das geltende wissenschaftliche Paradigma sprengen. Und dies eingedenk der Tatsache, dass das geltende wissenschaftliche Paradigma inzwischen auch dafür benutzt wird, um Machtverhältnisse, zum Beispiel in der Energiewirtschaft, zu stabilisieren. Von daher erwarte ich persönlich noch immer sehnsüchtig den ersten Nullpunkt-Free-Energy-Generator, den ich mir ins Wohnzimmer stellen kann. Denn das alte System wird nicht durch einen Machtkampf oder durch Überzeugungsarbeit abgelöst und transzendiert, sondern weil neue Möglichkeiten so viel pragmatischer und stärker werden, das sie das alte System sang- und klanglos ersetzen werden. Dazu ist noch sehr sehr viel Arbeit vonnöten.

Das halte ich im Kopf nicht aus, vom Herzen ganz zu schweigen

In welcher inneren Haltung kann man diese schlimmen Zeiten denn nun aushalten und (üb)erleben? Vom Schlimmen nicht wegschauen, die Tränen weinen und sich dennoch nicht entmutigen lassen, es jeden Tag aufs Neue besser zu machen, ist zumindest für mich die einzige Möglichkeit, nicht verrückt zu werden. Denn die Unterdrückung des Schlimmen, das Wegschauen, die nicht Wahrnehmung, die Verdrängung rächt sich auf vielfältige Art und Weise zu späteren Zeitpunkten.

Also: ja es ist schlimm und dennoch.

Und: ja es ist wunderschön und auch deswegen – dieser Planet ist so bedrückend wundervoll, seine Schönheit sprengt mir oft das Herz. Und auch wenn die Mystiker und Erleuchteten sagen: „Es gibt nichts zu tun, nichts zu erreichen.“ So gibt es doch ein erfülltes Leben zu führen mit den Menschen die man kennt, schätzt und liebt. Und eigentlich reicht das schon. Mir lebensgierigen Freak natürlich nicht. Seit ich aufgewacht bin, kenne ich nur ein Ziel: Möglichst viele andere Wecken.WorldPeace

In diesem Sinne: #worldpeace, wecke Deinen Nächsten wie Dich selbst  & Wache Weihnacht!