Für dieses System ist ein Update verfügbar – ach … wo denn?


Nachdem das Netz, das uns alle verbindet durch das Internet sichtbar und explizit nutzbar wurde, steht eine fundamentale Umwälzung unserer Gesellschaftssysteme an. Wir evolvieren in einer alles erfassenden BEWEGUNG vom konfrontativen Modell zu kooperativen Modellen. Dies entspricht der Struktur des Lebens und unseren Gehirnen – Selbstorganisation in Freiheit innerhalb variabler Systeme. Was früher die Großfamilie war, wird – wenn auch unter Schmerzen – zur Global Family, in der sich die Familienmitglieder gegenseitig unterstützen. Aggression, Krieg, Gier, Kontrollzwang etc. werden als seelische Manko-Krankheiten verstanden, bei denen wir die Aufgabe der Heilung haben. Und überhaupt: Eine kooperative Gesellschaft macht einfach viel mehr Spaß!

Destawegen: Let’s coopirate!

Advertisements

Eine Liebeserklärung


Auch dies kann eine Folge des Bundesparteitages der Piratenpartei 2012 in Bochum sein:

Mit Dank an den Nordbayerischen Kurier

Mannomannomann – und Frauundfrauundfraunatürlichauch – so verliebt war ich schon lange nicht mehr. Du hast so viel Lebendigkeit, so viel Power und so viel wahrhaftiges Streben zur Freude und zum Guten für uns alle. Deine Absicht ist rein, dein Handeln kreativ und unberechenbar. Du bist so wunderschön! Ich schaue in deine tausende Gesichter und spüre Dein schlagendes Herz. Du bringst das meine zum pochen wie nichts anderes, wenn ich Deiner nur gedenke.

Dein Unterstrom ist mächtig wie der Nil, der Ganges, der Mississippi und alle großen Flüsse dieser Welt zusammen. Du wirst empfunden auf der ganzen großen blauen Wunderkugel, auf der wir die Gnade den Kampf und das Leid haben, geboren zu sein. Oft weißt du nicht, wer du bist. Aber ich, ich weiß, was du bist. Du bist die Liebe der Menschen zu etwas Wundervollem, etwas Tiefem und Wichtigem. Dessen Name steht in jeder unserer Zellen: Unser aller Leben – und dass es sich frei, gerecht und nachhaltig entfalten möge. Du bist so weit gekommen – und trotz Deiner unerschöpflichen Freude aus dem Leid geboren. Es gab Dich zu allen Zeiten. Und Gerechtigkeit und Freiheit und ein Ende mit dem Leid, dem unnötigen, stand auf unseren Fahnen – immer und wieder und immer und wieder.

Nun, da das Netz, das uns alle verbindet, existiert und für alle sichtbar wurde, fühlen auch alle, dass sie dazu gehören. So sprichst Du mir von Teilhabe und höre bitte nie damit auf. Du sagst: „Wir dürfen nicht länger Sklaven sein.“ Und weißt, unsere Kraft und Kreativität reichen für alle. Du sagst: „Mit der Usurpation der Macht durch wenige, deren Herz kalt geworden ist für ihre Schwestern und Brüder, muss Schluss sein,“ – gerade und auch, weil Du die Falle selbst gut kennst. Du sagst: „Jede und jeder muss eine Stimme haben.“ Lasst uns also gegenseitig lehren, unsere eigenen Stimmen besser zu verstehen. Ein Bruder im Geiste, Rilke, sagte: „Du musst dein Ändern leben.“ Du sagst: „Klarmachen zum Ändern.“ Ich sage: „Wenn wir uns selbst nicht ändern und an der Aufgabe wachsen, wie wollen wir glaubhaft die Gesellschaft verändern?!“ Die Chancen stehen so gut wie noch nie, dass unsere gerechte Sache Raum greift, die Herzen der Menschen berührt und wahrhaftige Veränderung hin zum Guten für das Ganze ermöglicht. Und ich kann fühlen, jede Faser in Dir, in mir, will dies. So lass uns also tanzen, trommeln, denken, fühlen, wachsen, uns entwickeln, Welt gestalten, was das Zeug hält und uns in diesem Leben für immer lieben.